Aaseepokal 2016

Wie in jedem Jahr, nahmen auch 2016 wieder zahlreiche Piraten am Aaseepokal (08./09.10.2016) teil. Die Segelgruppe der TU Braunschweig war in diesem Jahr mit 3 Teams und 2 Booten am Start. Nach der 3 stündigen Autofahrt nach Münster mit Wohnwagen und Doppeltrailer wurden wir wie immer herzlich empfangen. Beim gemeinsamen Camping und Zusammensitzen konnte man sich schon über die Taktik und Kleiderordnung des nächsten Tages austauschen. Denn neben dem seglerischen Teil ist der Aaseepokal auch für seine alljährliche Mottoparty bekannt. Orange T-Shirts, holländisches Dosenbier, Vla und Vokuhila waren in diesem Jahr passend zu den Wohnwagen und dem Motto: „Wenn Holland nicht wär, dann wär der Aasee das Meer“.

Die Startlinie war sogar voller als die Segler!
Die Startlinie war sogar voller als die Segler!

Der Samstag startete wie für kleine Binnenreviere üblich mit wenig Wind, der sich aber über den Tag zwischenzeitlich auf bis zu 3 Windstärken aus stark wechselnden Richtungen steigerte. Entgegen der für diese Jahreszeit üblichen Befürchtungen tat das übrige Wetter den Seglern und Campern allerdings einen sonnigen Gefallen. Aufgrund der überragenden Starterzahl von 62 Piraten wurden die Teilnehmer in vier Gruppen aufgeteilt, wobei jeweils zwei Gruppen in Turniermanier gegeneinander antraten. Geplant waren 6 Gruppenwettfahrten, sodass am Ende jede Gruppe einmal gegen alle anderen gesegelt wäre. Trotz dieser Aufteilung war der schlanke Aasee nahezu übersättigt mit motivierten Piratencrews, sodass sowohl an der Startlinie als auch im restlichen Kursverlauf schnelles Reaktionsvermögen auf die wechselnden Winde und entgegenkommende Boote erforderlich war. Obwohl der Wind in den letzten beiden Wettfahrten stark abnahm, konnte die Wettfahrtleitung am Samstag vier kurze aber intensive Wettfahrten über die Bühne bringen, sodass sich pro Gruppe jeweils 2 gewertete Läufe ergaben.

Das Warten auf den Wind war am Sonntag vergebens.
Das Warten auf den Wind war am Sonntag vergebens.

In gemütlicher Atmosphere konnten sich die zum Teil von weit her angereisten Segler anschließend bei „Drank & Eten“ stärken. Die Organisatoren des Segel-Club Münsters haben sich in Engagement und Kreativität viel Mühe gegeben und die Segelhalle getreu des Mottos gestaltet. Sogar die Bar war als oranger Wohnwagen extra für die Veranstaltung gestaltet worden.

Nach einer langen und sehr gelungen Feier am Samstagabend, trat am Sonntagmorgen das ein, was der Wetterbericht bereitserahnen ließ. Der Aasee war spiegelglatt; ans Segeln war nicht zu denken. Nach wenigen Stunden der Startverschiebung wurde schließlich abgebrochen und die Sieger wurden anhand der Ergebnisse der Vortagswettfahrten geehrt.

Zwei der drei Teams der TU Braunschweig erreichten aufgrund einiger Verwechselungen in der Wertung und Frühstarts in den wenigen Läufen die Plätze 59 und 60. Das beste Team bestehend aus Malte Fiedler und Friedemann Laue (SVBS) konnte sich jedoch erfolgreich im Mittelfeld auf Platz 36 platzieren. Den ersten Platz erzielte der Hannoveraner „Butze“ Karsten Bredt mit seinem Vorschoter Andreas Hartmer.

Die Teilnehmer der Segelgruppe mottogetreu in Orange vor dem Wohnwagen.
Die Teilnehmer der Segelgruppe mottogetreu in Orange vor dem Wohnwagen.
Segelnummer: 4334 (Pirat)
Crew: Malte Fiedler/Friedemann Laue
Segelnummer: 4253 (Pirat)
Crew: Malte Jauer/Maren Nolte
Segelnummer: 9253 (Pirat)
Crew: Franziska Duda/Nils Oltmann

Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.