Frühjahrsregatta Ratzeburger See

Während eine Vielzahl der Unisegler sich am Himmelfahrtswochenende 2017 wieder auf die Ostsee begeben haben um dort der SKS Ausbildung nachzukommen, begab sich eine Zweimann Crew mit der Luise (GER 4334) zum Ratzeburger See um dort die Regattasaison in der Piratenklasse zu starten. Bei bestem Wetter ging es am Freitag gegen 14:00 los Richtung Norden. Trotz langem Wochenende war die Fahrt über die Bundesstraßen problemlos. 3 1/2 Stunden nach Fahrtantritt stand die Luise auf dem idyllischen Vereinsgelendes des Segler Club Hansa v.1898 e.V. der am Nordufer des  12,6km² großen Sees liegt. Hier wird auch Anfang August die IDM der Piraten stattfinden – also beste Chanche das Segelgebiet kennenzulernen.

Doch bevor losgesegelt wurde, galt es noch der selbst organisierten Freitagabendplanung nachzukommen. Und wie ginge dieses besser, als es seglertypisch bei frisch Gegrilltem und kühlen Kaltgetränken mit weiteren Segelfreunden am Ostseestrand bei Niendorf zu tun? Wohnwagen aufbocken, Zelt aufbauen oder Autorücksitze umklappen war an diesem Abend übrigens nicht mehr nötig, da das Team von Pirat GER 3907 uns in Lübeck eine Schlafmögichkeit angeboten hat. Von dort sind es nur 15 min zum See. Sehr entspannend!

 

Am Samstag morgen war in kürze die Luise segelklar.

 

Und das Team Janßen(Steuermann)/Oltmann(Vorschoter) konnte sich zum allerersten mal zusammen einsegeln. Die Stimmung an Bord war gut und das Wetter versprach einen genialen Segeltag. 3 bis 4 Bft aus Süd- Südwestrichtung und strahlender Sonnenschein – besser gehts nicht!

Bei der Regatta nahmen an diesem Wochenende 13 Team teil. Neben den Piraten waren auch Finns und Laser Standard mit auf der Regattabahn. Von der Regattaleitung wurde ein Up & Donw Kurs gewählt, der pro Wettfahrt 3 mal gesegelt werden musste. Dank des guten Windes konnten die Piraten pünktlich als zweite Startgruppe starten. Nach dem ersten Start, kämpfte das Luiseteaum im Hinterfeld konnte aber auf dem ersten Spi-Kurs ein paar Boote hinter sich lassen. Auf der Kreuz verlor GER 4334 allerdings immer etwas Boden, so dass der 12te Platz das erste Resultat war. Potential nach vorne ist gegeben. Die zweite Wettfahrt sollte leider nicht besser werden. Ein Start aus zweiter Reihe und eine Luvtonnenberührung führte dazu, das die Luise einen Kringel fahren musste, wodurch einige Plätze verloren ging und die Wettfahrt gelaufen war – letzter Platz.

Aus Fehlern lernt man, und so schaffte das Luiseteam dieses mal einen sehr guten Start und konnte  auf den Schuss mit gutem Speed und Freihem wind über die Startlinie fahren. Aber auch dieses nützt am Ende nichts, wenn Winddreher und die richtige Wahl der Seite nicht genutzt werden. Somit lag nach dem ersten Wettfahrttag mit drei Wettfahrten das Luise Team auf dem vorletztem Platz. Aber dies tat der Stimmung kein Abbruch. Bei herrlichen Temperaturen genossen wir den aufenthalt am See und ließen den Abend bei einer privaten Stadtführung durch Lübeck mit besuch bei einer Craft-Beer-Bar ausklingen.

Am Sonntag standen noch zwei Wettfahrten aus. Das Wetter ist ähnlich gut, allerdings ist der Wind dieses mal nicht so konstant. Von Flaute bis 4 Bft. inklusive Winddreher war alles dabei, was dazu führte, dass die Tonnen mehrfach verlegt wurden und die Startprozedur mehrfach abgebrochen werden musste. Insbesondere bei schwachem Wind konnte Team Luise leider keine Plätze gut machen, was am ende dazu führte, dass der Vorletzte Platz nur verteidigt wurde. Spätestens der Sprung in den Ratzeburger See ermöglichte es aber einen kühlen Kopf zu behalten und der noch langen Regattasaison optimistisch entgegenzublicken.

Mit der Ankuft der Luise an den Segelhallen in Braunschweig gegen 20:00 geht ein zwar nicht so erfolgreiches aber dafür schönes Segelwochenende zu Ende.

CREW: Christian Janßen/Nils Oltmann

Ergebnisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.