Internationale Deutsche Meisterschaft 2018 im Laser

Ich entschloss mich ziemlich spontan dazu, mit Tonga zur Deutschen Meisterschaft der Laser nach Herrsching am Ammersee zu fahren. Die findet übrigens immer über den Tag der Deutschen Einheit zusammen mit den Damen im Laser Radial und den Radial Open statt. Ein kurzer Blick auf die Ausschreibung verriet, dass ich mich nicht qualifizieren musste und von den pro Klasse 50 Startplätzen im Laster Standard noch Plätze frei waren. Allein der Messbrief, ein geeigneter Trailer und nicht zuletzt meine Ahnungslosigkeit in der Klasse waren zu überwinden.

Dort angekommen zeigten sich die Lasersegler als sehr hilfsbereit. Die Vermessung war kein Problem, allerdings hatte ich noch einige Trimmeinstellungen und Messmarken zu setzen und habe es leider nicht mehr zum Practice-Race am Samstag geschafft.

Am ersten Regattatag empfing mich im Clubheim ein nettes Team, ein gutes Frühstück mit Blick auf den See, sonnig und… nebelverhangen. Es war ein herrlicher sonniger Tag mit 19 Grad… und Flaute.

Da Lasersegler trotzdem ihr Boot aufbauen, ermöglichte mir das einen intensiven Blick in das Boot des deutschen Olympiaseglers Philipp Buhl und auf die vielen kleinen Unterschiede. Erst am zweiten Tag kam dann der perfekte Wind und ermöglichte 4 Rennen im Dauerregen. Von den 20 Grad des Vortages war auch nichts mehr zu spüren, eher der erste Herbsttag des so lange viel zu warmen Sommers. Die Ergebnisse als Neueinsteiger waren noch verbesserungsfähig, aber rundum lief es immer besser. Abends bekam ich ein paar hilfreiche Tipps von den Mitseglern, die sich an den Folgetagen auch bezahlt machten. Dienstag folgten wieder 4 Rennen in Kälte und Regen. Erst später klarte es auf und das Wetter gab den Blick auf die Alpen frei – tolles Panorama, Sonne und bis 20 Knoten Wind. Am Mittwoch gab es dann noch das Medal Race, so dass das Feld etwas dezimiert war. Am Ende wurde ich leistungsgerecht 33. von 45. Positiv stimmte mich aber insbesondere die stetige Steigerung, ein besseres Verständnis für Boot und Trimm, was definitiv Lust auf weitere Regatten im Laser macht.

Sieger wurden im Laser Standard Philipp Buhl (Weltranglistenzweiter und Olympiasegler) mit einer beeindruckenden Serie (6 erste und 2 zweite Plätze und ein gewonnenes Medal Race), Svenja Weger im Laser Radial Damen (beste deutsche) und Julian Hoffmann im Laser Radian Open. In 2019 wird die Deutsche Meisterschaft wieder um den 3. Oktober stattfinden, dann im hohen Norden in Flensburg.

Ergebnisse unter

https://manage2sail.com/de-DE/event/IDM18Laser#!/results?classId=e5556a18-5cc1-4f4f-9819-bf738c36f5cf

und

https://manage2sail.com/de-DE/Home/DownloadReport/event/2da12792-c8f6-42e6-a2b3-0d604b416d09/report/be08695c-f343-4d80-8716-68405d2bfbff

Text von: Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.